• A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
als PDF downloaden

L


Leistung

Die Leistungen des LeiKa wurden im Rahmen der 2. Sitzung der ehemaligen Redaktionsgruppe LeiKa am 30.09.2009 wie folgt definiert: „Mit dem Begriff Leistungen wird das Handeln der öffentlichen Verwaltung bezeichnet, das nach außen gerichtet ist und auf das die Bürgerinnen und Bürger, die Wirtschaft sowie freie oder gemeinnützige Träger einen Anspruch haben oder das aufgrund öffentlich-rechtlicher Verpflichtungen genutzt oder geduldet werden muss.“

Leistungen der Länder und Kommunen

Neben den auf Bundesrecht beruhenden Verwaltungsleistungen werden auch die auf Landes- und kommunalem Satzungsrecht beruhenden Verwaltungsleistungen in FIM beschrieben und zur Nachnutzung in öffentlich zugänglichen Verzeichnissen (Repositorys) veröffentlicht bzw. ausgetauscht.

Leistungsbeschreibung

Eine Leistungsbeschreibung ist die Summe aller Module eines Leistungsberichtes, welche die Leistung inhaltlich vollständig beschreiben. 

 

Leistungschlüssel

Zentrales Referenzierungsmerkmal jeder erfassten Leistung.

Leistungskatalog (LeiKa)

Mit dem Leistungskatalog (LeiKa) wird in Deutschland erstmalig ein einheitliches und umfassendes Verzeichnis der Verwaltungsleistungen des Bundes, der Länder und Kommunen aufgebaut. Ziel ist es, eine zentrale Informationsbasis in Form eines Stammtext-Managements zur Verfügung zu stellen, die von allen Verwaltungsbereichen anwendungs- und vorhabenübergreifend für alle Informations- und Kommunikationskanäle genutzt wird.

Lokalprozess

Der Lokalprozess (Bund / Land / Kommune) stellt im Vergleich zum Stamm- und Referenzprozess die detaillierteste Stufe der Prozessmodellierung dar. Der Lokalprozess wird unter Nachnutzung des zugehörigen Stamm- und ggf. Referenzprozesses aus der Perspektive von lokal ablaufenden Prozessen modelliert und kann dabei entweder einen IST-Zustand oder einen SOLL-Zustand darstellen Eine Untergliederung der Detaillierungsstufe „Lokalprozess“ in weitere Stufen (z. B. fachliche Stufe, IT-Implementierungsstufe oder Automatisierungsstufe) ist jederzeit möglich, aber nicht FIM-relevant.